Erste Hilfe bei Hämorrhoiden – was hilft sofort?

Plötzlich juckt es „da unten“. Am Klo schmerzt und brennt es höllisch. Der anfängliche Verdacht erhärtet sich – das müssen Hämorrhoiden sein! „Was hilft da sofort? Und wie soll ich Auto fahren, wenn ich vor Schmerzen kaum sitzen kann?“ – Solche und ähnliche Fragen beschäftigen Betroffene in diesen Momenten. Wir verraten Ihnen die besten SOS-Massnahmen, mit denen Sie Juckreiz, Schmerzen und andere unangenehme Begleiterscheinungen von Hämorrhoiden rasch in den Griff bekommen.

Hämorrhoiden was hilft sofort © ChiccoDodiFC/ Shutterstock.com

© ChiccoDodiFC/ Shutterstock.com

Hämorrhoiden: Was hilft sofort gegen Schmerzen beim Stuhlgang?

Die Verdauung regulieren:

Hämorrhoiden und harter Stuhl – das bedeutet meist heftige Schmerzen auf der Toilette! Auch Durchfall ist ungünstig, weil zu häufiger Stuhlgang die entzündete Region am After weiter reizt. Achten Sie daher auf eine angemessene Ernährung, damit der Stuhl weich, aber geformt bleibt.

​Der umfangreiche Ratgeber ​zu Hämorrhoiden

​​​​Erfahren​ Sie alles rund um das Thema Hämorrhoiden: Wie es dazu kommt, was ​Sie vorbeugend tun ​sollten und wie Sie das Leiden lindern können.

Bei Verstopfung sind vor allem Ballaststoffe wichtig, wie sie in Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten natürlich enthalten sind. Eingeweichte Dörrpflaumen, Leinsamen, Haferkleie oder Flohsamen wirken leicht abführend. Dazu immer reichlich Wasser trinken, denn ohne Flüssigkeit wird aus Ballaststoffen erst recht ein harter Klumpen! Auch tägliche Bewegung (Spaziergänge, Schwimmen, Yoga) hilft einem trägen Darm auf die Sprünge.

Vorsicht mit Abführmitteln: Manche von ihnen rufen Durchfall hervor, was bei einem akuten Hämorrhoidal-Leiden ungünstig ist. Bei regelmässiger Einnahme gewöhnt sich der Darm daran, dann läuft ohne die kleinen Helferlein erst recht nichts mehr.

Richtig auf der Toilette sitzen:

Was bei Hämorrhoiden sofort hilft, ist auch eine bessere Sitzhaltung auf der Toilette! Denn neben hartem Stuhl kann auch zu hoher Druck auf die Hämorrhoidal-Gefässe Schmerzen hervorrufen. In der üblichen aufrechten Sitzhaltung macht der Enddarm einen leichten Knick und wir müssen stärker pressen, um den Stuhl nach draussen zu befördern. Wesentlich müheloser und schmerzfreier funktioniert es, wenn Sie sich einen Toilettenhocker unter die Füsse schieben. Dadurch wird der Darmkanal gerade und der Stuhl muss keine „Kurve“ nehmen.

Vermeiden Sie es gewaltsam zu pressen: Wenn Sie Verstopfung haben, dann trinken Sie lieber ein Glas Wasser, machen einen Spaziergang oder massieren Ihren Darm sanft mit den Fingern. – Später klappt es dann vielleicht ganz von selbst.

Angepasste Analhygiene:

Nach dem Stuhlgang sollten Sie darauf achten, die Analregion gründlich und zugleich möglichst schonend zu reinigen. Vermeiden Sie Reibung mit Toilettenpapier, weil das die bereits geschädigte Haut zusätzlich reizt! Feuchte Reinigungstücher sind kaum besser, denn sie enthalten meist zahlreiche Konservierungs- und Duftstoffe. Am besten ist es, den Po vorsichtig mit reinem Wasser zu reinigen. Ein Dusch-WC kann dabei gute Dienste leisten, alternativ funktioniert es auch unter der Dusche. Tupfen Sie die Haut danach vorsichtig trocken oder nutzen Sie die Föhnfunktion des Dusch-WCs.

Hämorrhoiden: Was hilft sofort gegen Juckreiz und Brennen?

Hämorrhoiden-Salben aus der Apotheke:

Anhaltender Juckreiz ist eines der quälendsten Symptome bei Hämorrhoiden! Was sofort hilft, sind juckreizstillende und entzündungshemmende Salben aus der Apotheke. Viele Betroffene verwenden auch Vaseline, Zinksalben oder Ringelblumensalben, die Sie vielleicht bereits in Ihrer Hausapotheke vorrätig haben.

Zäpfchen und Analtampons:

Neben Salben bekommen Sie in der Apotheke auch Zäpfchen, die entzündungs- und juckreizhemmende Wirkstoffe langsam im Enddarm freisetzen. Analtampons sind Zäpfchen mit Mullstreifen, die im Analkanal verbleiben. Ob und welche dieser Mittel Ihnen helfen, lässt sich oft nur durch Probieren herausfinden. Bitte lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Sitzbäder:

Ein bewährtes Mittel, das bei Beschwerden durch Hämorrhoiden sofort hilft, ist ein Sitzbad mit Eichenrindenextrakt. Die darin enthaltenen Gerbstoffe stoppen das Entzündungsgeschehen am After und lindern so Juckreiz und Brennen. Eine vergleichbare Wirkung erzielen Sie mit Hamamelis-Extrakt, Steinklee-Tee, Zinnkraut-Tee oder Schafgarben-Tee. Alternativ zu Sitzbädern können Sie mit Tee getränkte Kompressen oder Teebeutel auf die wunden Stellen auflegen.

Achten Sie dabei auf die richtige Temperatur: Sitzbäder und Kompressen sollten zwar angenehm warm sein, zu starke Hitze reizt allerdings die Haut und verstärkt den Juckreiz eher.

Hausmittel:

Einige Betroffene schwören auf kühlende Quark-Kompressen, andere tragen vollreife, zerdrückte Bananen wie eine Salbe auf die wunden Stellen auf. Beliebt sind auch Honig und Propolis-Tinkturen zur äusseren Anwendung. Auch wenn es meist keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, scheinen solche Hausmittel bei leichteren Beschwerden oft gut zu helfen.

Hämorrhoiden: Was hilft sofort gegen Schmerzen beim Sitzen?

In Bewegung kommen:

Auch wenn der Tipp banal klingt – wenn Sitzen weh tut, dann vermeiden Sie es! Bewegungsmangel ist mit eine Ursache für Verstopfung und kann die akuten Beschwerden bei Hämorrhoiden daher verstärken. Lassen Sie daher wann immer möglich das Auto stehen und machen Sie abends lieber noch einen kleinen Spaziergang, anstatt sich vor den Fernseher zu setzen.

Hämorrhoiden-Sitzpolster:

Ganz vermeiden lässt sich Sitzen kaum. Bei akuten Schmerzen können daher spezielle Hämorrhoiden-Kissen hilfreich sein. Dabei handelt es sich um aufblasbare Ringe, die den Druck von den betroffenen Stellen nehmen. Sitzpolster bekämpfen zwar „nur“ die Symptome, können den Alltag mit Hämorrhoiden allerdings wesentlich erleichtern.

Hämorrhoiden: Was hilft sofort bei Blutungen?

Kühlen:

Blutende Hämorrhoiden wirken im ersten Moment oft schockierend. Kleinere Mengen von hellrotem Blut sind zum Glück meist harmlos und kein Grund zu Panik! Sie können die Blutung stoppen, indem Sie die betroffene Stelle kühlen. Das funktioniert mit Eisbeuteln oder speziellen Coolpacks aus der Apotheke, die Sie in ein sauberes, trockenes Tuch einwickeln und sanft auf den Po drücken. – Vermeiden Sie unbedingt direkten Kontakt mit der Haut, um sich keine Erfrierungen zu holen! Durch die Kälte ziehen sich die Blutgefässe zusammen und die Blutung hört normalerweise bald auf.

Wichtig: Falls Sie stark bluten, das Blut dunkel gefärbt ist oder sich die Blutung nur schwer stoppen lässt, heisst es ab zum Arzt!

Im Zweifelsfall zum Arzt

Für alle genannten Beschwerden gilt: Wenn sie über einen längeren Zeitraum anhalten, sollten Sie Ihre Scham überwinden und einen Arzt aufsuchen! Er wird Ihnen bei Bedarf Medikamente oder Salben verschreiben und Sie über weitere Therapieschritte beraten. In aller Regel lassen sich Hämorrhoiden gut behandeln, wenn Sie als Patient aktiv daran mitarbeiten. Der erste Schritt dazu ist es, das Tabu zu brechen und sich mit dem weit verbreiteten Leiden Ihrem Arzt anzuvertrauen.

2019-01-30T15:20:37+00:0007.11.2018|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir möchten unseren Lesern die beste Nutzererfahrung bieten. Daher werden auf unserer Website durch verschiedene Dienste Informationen zu Ihrem Besuch gesammelt. Diese Cookies werden zur Analyse des Nutzerverhaltens, zur Personalisierung und zur Anpassung von Online-Werbung genutzt. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ok